header
Jahreshauptversammlung 2020

Die diesjährige Jahreshauptversammlung des SV Hönisch hat am vergangenen Freitag, den 13. März, im Landhotel zur Linde in Großhutbergen stattgefunden.  Neben den Mitgliedern konnte der 1. Vorsitzende des SV Hönisch, Wolfgang Zehl, auch die beiden Ortsbürgermeister Wolf Hertz-Kleptow (Hönisch) und Wolfgang Hammer (Hutbergen-Döhlbergen) begrüßen. Direkt zu Beginn der Versammlung wurden die Auswirkungen der Corona-Krise deutlich: „Der SV Hönisch wird der Empfehlung des NFV Folge leisten und den kompletten Spiel- und Trainingsbetrieb einstellen“, erklärte Zehl den anwesenden Mitgliedern. Hinsichtlich der sportlichen Situation kann sich der SV Hönisch über Spenden für 2020 freuen, die von beiden Ortsbürgermeistern dem Verein zugesagt wurden.

Ein Höhepunkt der Versammlung waren die Ehrungen für die langjährige Mitgliedschaft im Verein: Andreas Blau, Klaus Bragenheim, Maico Hashagen, Daniel Luft und Jakob von Klinggräff (alle 10 Jahre), Max Brümmer und Uwe Meyer (15 Jahre) sowie Marco Wigger und Michael Spöring (20 Jahre). Die silberne Ehrennadel für die 25-jährige Vereinszugehörigkeit erhielten Christan Dyballa, Andrej Graf und Fabian Mösch. Die Vereinsnadel in Gold für 35 Jahre ging an: Peter Müffelmann, Gerd Rasche, Rainer Ziethmann sowie Magarete Vortmann. Udo Rasch (45 Jahre), Erna Brand (50 Jahre) sowie Micheal Ante (55 Jahre im Verein) erhielten zudem Präsente. Zum Jugendsportler des Jahres wurde Thies Baumgart gewählt und zum Sportler des Jahres Christian Dyballa ernannt, der seit vielen Jahren einer der torgefährlichsten Stürmer im gesamten Landkreis ist. Die Mannschaft des Jahres wurde die Altliga (Ü40) und zum Ehrenmitglied des SV Hönisch wurde Christian Vortmann gewählt, der von 1999 bis 2019 in verschiedenen Vorstandsämtern tätig war

Größere Themen der Sitzung wurden erneut in einer PowerPoint-Präsentation des 1. und 2. Vorsitzenden vorgestellt (diese kann über den Link am Ende des Artikels geöffnet und gelesen werden). Thema war unter anderem die Bewässerungsanlage für beide Sportplätze, die von der Stadt Verden in 2019 genehmigt und eingebaut wurde. Diese Modernisierung sei sehr positiv, wie sich im letzten Sommer gezeigt habe, resümierte Zehl in seiner Präsentation und dankte den beiden Ortsbürgermeistern, der Stadt Verden um Bürgermeister Lutz Brockmann sowie der AVS Verden. Ferner verwies der 1. Vorsitzende auf den laufenden Antrag für einen Kunstrasenplatz, der dringend benötigt wird. Aufgrund der zunehmenden Anzahl an Teams (mittlerweile trainieren 14 Mannschaften inklusive Jugendteams plus der NFV Stützpunkt der Mädchen am Kohweidsweg) auf dem Sportplatz und der Wetterlage der vergangenen Monate, konnte ein vernünftiger Trainingsbetrieb auf Rasen nicht mehr stattfinden.

Ein weiterer Punkt auf der Agenda waren die Beiträge, die ein Jahrzehnt lang im Verein konstant geblieben waren. Kassenwart Florian Prange teilte der Versammlung mit, dass wegen der steigenden allgemeinen Kosten, den Kosten der Flutlichtanlage sowie fehlender Fördergelder und Sponsoren, es nicht mehr möglich sei, den alten Beitrag beizubehalten. Die anwesenden Mitglieder stimmten der Erhöhung zu. Trotz der Anpassung wird der SV Hönisch weiter einen vergleichbaren oder noch geringeren Beitrag gegenüber anderen Vereinen im Kreis haben, unterrichtete der Vorstand die Versammlung.

Abschließend wurden die Mitglieder informiert, wie man das diesjährige 60-jährige Jubiläum des SV Hönisch plant: Die Sportwoche für den Jugend-, Herren- und Damenbereich soll Ende Juni bis Anfang Juli stattfinden und der Sportlerball soll zu einem späteren Zeitpunkt veranstaltet werden. Zudem ist eine Party während der Sportwoche in Planung, sofern es die Lage erlaubt, da in allen Bereichen noch eine Ungewissheit wegen des Corona-Virus herrscht. Andernfalls müssen die geplanten Events abgesagt werden, teilte der Vorstand mit.

Bei der anschließenden Wahl wurden Wolfgang Zehl (1. Vorsitzender), Florian Prange (Kassenwart), Dimitri Dewald (Sportwart), Lars Fehmers (Sozialwart) sowie Allegra und Philipp Zehl als Pressewarte des Herrenbereichs wiedergewählt. Weiterhin unbesetzt blieben die Ämter der Gymnastikwartin, des Platzwarts und des Fachwarts für Herrenfußball, den Andreas Nast ausgeübt hatte. Zudem legte Jan Hammer sein Amt als Schiedsrichterobmann aus privaten Gründen vorzeitig nieder.